Jahresrückblick und Jahresplanung: So wird das alte Jahr zum Sprungbrett für das neue (2)

Durchforste das Jahr

„Was soll schon gewesen sein in diesem Jahr? War eben ziemlich stressig, aber sonst?“ So geht es manchen, wenn sie nach den Ereignisse und Erfahrungen des vergangenen Jahres gefragt werden. Wir sind gut im Verdrängen schwieriger Dinge, aber auch das Gute vergessen wir leicht. Beides raubt uns Lebensqualität. Unbearbeitete Verletzungen, Enttäuschungen und ungelöste Fragen wirken im Unterbewusstsein fort und sind oft die Auslöser von depressiven Stimmungen. Gute Ereignisse verlieren ihre positive Wirkung, wenn sie in Vergessenheit geraten. Das macht einen missmutig, undankbar und anstrengend für andere und so wollen wir ja gar nicht sein.

Konkret:

  • Verankere alle gravierenden negativen und positiven Ereignisse des Jahres in der entsprechenden Woche bzw. Zeitphase wo sie geschehen sind. Lass sie nicht in der großen 2017-Nebelwolke verschwinden. Nur so kannst du verhindern, dass dich die negativen Erfahrungen auch 2018 belasten und nur so werden die positiven Erfahrungen 2018 bereichern.
  • Betrachte jeden der Lebensbereiche gesondert! Z.B. „Persönlich“, „Freunde, Familie“, „Arbeit“, „Soziales“, etc. Das hilft nichts zu vergessen.

Wenn du das Jahr Woche für Woche durchgehst, werden Erinnerungen in dein Bewusstsein kommen die Ärger, Frustration und andere ungute Gefühle auslösen. Beachte sie, aber lass sie bewusst in 2017 und nimm sie nicht mit. Notiere deine Empfindungen, aber auch die Entscheidung die du getroffen hast, wie du in Zukunft damit umgehen willst.

 

Wichtige Fragen, die du dir stellen solltest

  • Welche Menschen  haben in diesem Jahr mein Leben maßgeblich beeinflusst? Wann? Wodurch?

 

  • Welche Aktionen waren prägend in diesem Jahr?

 

  • Welche Erkenntnisse haben mein Leben verändert? Welche Weichenstellungen gab es? Wann? Wodurch?

 

  • Wann waren meine produktiven und meine unproduktiven Phasen in der Arbeit ? Wann fühlte ich mich überfordert? Wann war es mir eher langweilig?

 

  • Wann war ich krank, vermindert leistungsfähig?

 

  • Wie war meine Stimmungslage  in den verschiedenen Phasen und wodurch wurde sie maßgeblich beeinflusst?

 

  • Welche Konflikte waren am heftigsten?

 

  • Was war positiv in 2017? Wofür bin ich am meisten dankbar?

 

  • Durch wen / wodurch bin ich ermutigt worden?

 

  • Was hat mich spürbar entmutigt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.